Bereits vor dem Jahre 1900 fertigte man in Olbernhau Lichterhäuser, damals beleuchtet mit einer Kerze.
Mit einem an Lineal und Winkel angelegtem Schnitzmesser wurden die Pappen ausgeschnitten, für die Tür- und Fensteröffnungen gab es spezielle Schlagmesser.
Geschickte Hände leimten Fenster und Fensterpapier in die Zuschnitte ein und ließen Stück für Stück die verschiedenen Häuschen entstehen.

Die Schnitzmesser wurden inzwischen von einer Stanze ersetzt, die Kerze von einer elektrischen Beleuchtung.
In liebevoller Handarbeit fügen heute in meiner Werkstatt genau wie in den früheren Jahren fleißge Frauen die einzelnen Pappzuschnitte und die vielen kleinen Zubehörteile zum erzgebirgischen Lichterhaus zusammen.

Ich wŁnsche Ihnen damit viel Freude.

Birgit Uhlig